zur Hauptseite VITALBERATUNG WOHLMUTHER Impressum
MAGNETFELD

Heilung damals

• Vor vielen tausend Jahren verwendete man Magnetit oder Meteoreisengestein zur Gesunderhaltung der Zellen. Vermehrt suchten die Menschen Orte mit stärkeren Magnetfeldern auf, um Beschwerden zu lindern.
• Schon vor 5000 Jahren wandten die Ägypter Magnete zur Behandlung schwerer Krankheiten an. Die Steine wurden auf Wunden gelegt, am Körper entlanggestrichen oder zerkleinert als Pulver eingenommen.
• Im Mittelalter wurden derartige Behandlungen wiederentdeckt und häufig praktiziert.
• Noch um 1900 nähten französische Ärzte ihren Patienten kiloschwere Magneten in die Kleidung.

Energetisieren heute

Die erste systematische therapeutische Nutzung der Magnetkraft wird Paracelsus (16. Jahrhundert) zugeschrieben. Er vermutete, daß sich Krankheiten gewissermaßen aus dem Körper herausziehen lassen. Paracelsus heilte Krämpfe mit Magneten, sie sollten Kopfweh heilen und Geburten erleichtern.
Wahre Massenheilungen gelangen dem berühmten österreichischen Arzt Franz Anton Mesmer (1734 - 1815) im 18. Jahrhundert. Mit Hilfe von Magneten, die er über den Körper des Patienten strich hatte Mesmer spektakuläre Heilerfolge.
Das erste Magnetfeldtherapiegerät meldete Dr. Smith nach der Entdeckung des Stroms zum Patent an.
Seit 1869 wurden damit organische sowie psychogene Nervendefekte erfolgreich behandelt.
Der große Aufschwung der Pharmaindustrie verdrängte die Behandlung mit magnetischen Kräften zusehens.
Durch die moderne Technik ist es gelungen, selbst Magnetfelder zu erzeugen und therapeutisch einzusetzen. Heute werden die Magnetfelder in superpräzisen High-Tech-Geräten erzeugt, die es ermöglichen auch entspannt zu Hause zu therapieren.

 
Damals wie heute sind sich die Menschen um die Bedeutung der magnetischen Kraft zur Gesunderhaltung der Zellen bewußt.
 
 
Magnetit

Die Magnetfeldtherapie ist eine der ältesten und natürlichsten Therapiemethoden.
       
zur HauptseiteSchreiben Sie mir
Die Diagnose durch einen Arzt ist unerlässlich.
Struktur der WebsiteBei technischen Problemen